Migräneauslöser: Triggerfaktoren

Migräneauslöser Verspannungen: Frau massiert sich den schmerzenden Nacken

Die Auslöser von Migräne können unterschiedlicher Herkunft sein - Lebensmittel und Umweltfaktoren, hormonelle Faktoren, Stress, Schlaf. In der Medizin werden sie Triggerfaktoren genannt. Viele Patienten sind der Meinung, dass Nahrungsmittel ein wesentlicher Auslöser von Migräne und Kopfschmerzen sind. Schokolade, Kaffee, Tee, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte oder Molkereiprodukte können einen negativen Effekt haben und Migräne verursachen oder verschlimmern.

Typische Migräne-Auslöser: Lebensmittel & Co.

  • Physischer und psychischer Stress
  • Allergische Reaktionen
  • Licht, Geruch und Geräusche
  • Schlafmangel / Schlaf-Wach-Zyklus
  • Rauchen (passiv und aktiv)
  • Nahrungs-und Genussmittel (Alkohol, Koffein)
  • Falsche Ernährung
  • Hormonelle Störungen und Menstruationszyklus bei Frauen
  • Nahrungsmittel, die Tyramin (Rotwein, unreife Käsesorten, Räucherfisch), Nitrate oder Glutamate enthalten
  • Andere Nahrungsmittel wie Schokolade, Zitrusfrüchte, Bananen, Zwiebel, Nüsse u.a.
  • Medikamente
  • Wetterverhältnisse

Individuelle Migräne-Auslöser herausfinden

Eine Checkliste der möglichen Migräneauslöser hilft Ihnen, den persönlichen Trigger herauszufinden. Diese Liste ist nicht abschließend, denn jeder Patient reagiert individuell und verschieden auf die Auslöser von Migräne. Nicht selten sind die Fälle, bei denen die Schmerzen erst in einer „poststress“ Phase, also nach größeren Stressphasen, empfunden werden. Ein Migränekalender wird von den Experten bei der Ermittlung von den Hinweissymptomen empfohlen.

Hier weiterlesen:

Koffein und Migräne >>

Tipps zur Migräne-Prophylaxe >>

Migräne in der Schwangerschaft >>